Afrika

Afrika ist der zweitgrößte Kontinent der Erde. Die Oberflächengestalt wird durch weiträumige Becken und Schwellen geprägt, im Osten durch Grabenbruchsysteme mit großen Seen. Afrika liegt fast vollständig in den Tropen, besitzt folglich alle tropischen Klima- und Vegetationszonen.

Die afrikanischen Staaten sind mehrheitlich vorwiegend agrarisch strukturierte Entwicklungsländer. Armut, Hunger und hohe Kindersterblichkeit sind in vielen Ländern Massenerscheinungen. Durch ihre gering entwickelte Industrie sind die Staaten von den Industrienationen stark abhängig und häufig hoch verschuldet. Politische Instabilität und ethnische Konflikte kennzeichnen vielfach die Situation in den Ländern.
Lage

Afrika ist nach Asien der zweitgrößte Erdteil. Mit 30 Mio. km² nimmt er ein Fünftel der Landfläche unserer Erde ein und umfasst die dreifache Größe von Europa. Vom nördlichsten Punkt Afrikas bis zur Südspitze sind es ca. 8000 km. Die größte Ost-West-Entfernung beträgt etwa 7600 km (Bild 1).

Afrika wird vom Äquator fast halbiert und reicht jeweils bis zum 35. Breitenkreis etwa gleich weit nach Norden und Süden. Im Vergleich zu Europa ist die Küste nur schwach gegliedert. Ihr sind nur wenige Inseln vorgelagert, von denen Madagaskar die einzige große ist. Von Europa wird Afrika durch das Einbruchsbecken des Mittelmeers getrennt. Mit Asien hängt es nur an der Landenge von Suez unmittelbar zusammen. Im Übrigen wird es durch den Graben des Roten Meeres von Asien getrennt.