Bogenschießen Olympia 2020 – 2021 Olympische Spiele Japan Tokio Frauen Männer Team Deutschland Olympiade

Bogenschießen Olympia 2021

Geschichte

Bogenschießen war 1900 in Paris Frankreich, 1904 in St. Louis USA, 1908 in London England und 1920 in Antwerpen Niederlande im olympischen Programm. Danach machte Bogenschießen dann eine Pause und ist seit München 1972 wieder durchgängig Teil der Spiele.

1904 war es die einzige Sportart, an der Frauen teilnehmen durften. Bis 1920 geb es verschiedene Wettbewerbe beim Bogenschießen – so gab es zum Beispiel Wettkämpfe mit beweglichen Zielen oder Mastschießen bei dem auf Küken, Hähne und Hühner oder auf Metallvögel geschossen wurde.

Bogenschießen Olympia 2021

Bogenschießen Olympia Regeln

In den Einzelwettbewerben der Männer und Frauen wird bis hin zum Viertelfinale die FITA-Runde auf Scheiben in der Entfernung von 30, 50, 70 und 90 m geschossen. Ab dem Viertelfinale sind die Scheiben 70 m entfernt. Es gibt 2 verschieden große Scheiben mit einem Durchmesser von 122 cm und 80 cm die in je zehn Ringe aufgeteilt sind. Sie bestehen aus zusammen genähten Strohsträngen, auf deren Oberfläche aus Stoff, Papier oder Plastik die Zielringe aufgedruckt sind. Punkte können von einem ganz außen bis zehn in der Mitte erzielt werden.

Die meisten Bögen sind aus Stahl oder einer Glasfibermischung, deren Größe nicht limitiert ist. Sie bestehen zum einen aus einem Leichtmetall-Mittelteil. Zum anderen aus biegsamen Wurfarmen, die aus mehreren dünnen Schichten aus Holz, syntactic-Schaum und Glas-/ Carbon-Fasergeweben zusammengestellt sind. Zielhilfen sind erlaubt aber keine Prismen oder Linsen. Die Pfeile werden aus einer Aluminiumlegierung hergestellt und sind zwischen 65cm und 75 cm lang.

Team Deutschland Olympiade Japan

Bogenschießen DOSB Olympia 2021 Team Deutschland

Bogenschießen Olymia 2021

Stellen Sie Ihre Anfrage für Ihre Reise mit Tickets hier!

Übersicht Sportarten Olympia 2021

offizielle Website olympische Sommerspiele 2021